16. Januar 2015 Liebling und Schatz

VOM ABENTEUER SICH ALS PAAR WIEDER ZU FINDEN

Liebling & Schatz sind Paarberater und Autoren des Buchs „Höchste Paarungszeit – Erotisches für Eltern im Alltagschaos“. Seit fast 20 Jahren verheiratet leben sie mit zwei Kindern in München. Wer so lange miteinander glücklich ist, weiß, wie wichtig es ist an einer Beziehung zu arbeiten.

Die Schulmatratze ist angenehm weich und das Unterrichtsfach heißt ganz harmlos „Let’s keep in touch“.  Liebeslehrerin Pamela Behnke trägt bei ihrem Unterricht nichts als einen Lunghi, ein birmesisches Tuch also. Im Auftrag der Zinnoberschule in München hilft sie Paaren, sich „nach langjähriger Beziehung neu zu entdecken“ und „ihrer Lust oder Unlust Aufmerksamkeit“ zu schenken. Zu Beginn der Schulstunde geht es um das Geheimnis „absichtslos sinnlicher Berührungen“.

Was gut tut, weil es beim Sex doch meistens um Absichten und Ziele geht. Behnke lehrt Paaren Atemtechniken, weiche Blicke und, auch im Intimbereich, Berührungen, die neu sind und verheißungsvoll. Und sie ist nicht die einzige.

Vom Job über das liebe Geld bis zu Gesundheit und Sport: Es ist völlig normal, Experten um Rat zu fragen, wenn man mal nicht mehr weiter weiß. Und in Sachen Liebe und Sex? Kann man sich als Paar mit professioneller Hilfe wirklich wiederfinden, wenn man sich verloren hat – im Bett oder gar im Leben allgemein?
Ja, man kann und die Angebote werden immer besser und zahlreicher und passgenauer: So haben zum Beispiel bei echten Beziehungskrisen zwei Drittel der Paartherapien auch tatsächlich Erfolg, zeigen Studien. Schade nur, dass viele Paare erst auf ihre Probleme reagieren, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Weil sie Angst haben, Hilfe zu holen.

Erotik oder Seitensprünge sind bei den Therapeuten nicht mal das wichtigste Thema, sondern Probleme in der Kommunikation miteinander. Bis zu 50 Stunden dauert eine Paartherapie normalerweise, wobei eine Sitzung zwischen 80 und 100 Euro kostet. Übrigens ist es nichts als ein Klischee, dass Männer häufiger Sex wollen als  Frauen. Genauso oft sei es nämlich umgekehrt, berichten Therapeuten.
Ob im Bett oder außerhalb: Oft sind es der Stress und die immer höhere Drehzahl des Lebens, in denen sich Paare verlieren.  Aber die Suche nacheinander lohnt sich.  In der Paartherapie genauso wie in der Zinnoberschule oder bei anderen Angeboten wie „Honeymoon im Alltag“, „Kleiner Paarurlaub mit Spaß“, „Zeit für Liebende“, „Sex Life Coaching“ oder „Love Base“, der Online-Sexschule der full on LOVE-Expertin Yella Cremer.
Die Leipziger Internistin und Therapeutin Carla Thiele empfiehlt in ihrem Buch “Guter Sex ohne Stress„, wie viele andere auch, Entspannung und Entschleunigung: „In unseren Betten herrscht Flaute, weil wir immer perfekt sein wollen.“ Was eigentlich schade ist,  weil  es sich gerade in langjährigen Partnerschaften lohnt, Liebe neu zu lernen.

Etwa bei „Slow Sex“-Seminaren. Slow Sex ist hoffentlich ein Trend für die Ewigkeit. Weil er einfach glücklich macht. Namensgeberin Diana Richardson, die gemeinsam mit ihrem Mann bereits seit Jahren Paare im „neuen Stil des Liebens“ unterrichtet, empfiehlt für die Vereinigung von Frau und Mann Langsamkeit und manchmal sogar Bewegungslosigkeit. Der Effekt ist atemraubend.
Keine Frage: Das Bedürfnis bei Paaren nach Rat ist groß. Das zeigt auch das Phänomen eines Monologs der belgischen Psychologin Esther Perel auf der Videoplattform TED. Ihr 20-minütiger Vortrag namens „Das Geheimnis des Begehrens in festen Beziehungen“ wurde bereits mehr als 5,5 Millionen Mal angeklickt. „Verbindlicher Sex sei geplant, beabsichtigt und gewollt“, betont Perel. Und die Zutaten dafür seien Fantasie, Verspieltheit, Neues, Neugierde und Geheimnisvolles.
Auf ihren Recherche-Reisen durch mehr als 20 Länder habe Perel „ein paar Sachen begriffen, die erotisch erfüllte Paare ausmachen. Erstens haben sie viel sexuelle Privatsphäre. Sie wissen, dass es einen erotischen Raum gibt, der jedem alleine gehört. Sie wissen ebenfalls, dass man das Vorspiel nicht fünf Minuten vor dem Akt macht. Das Vorspiel beginnt vielmehr direkt nach dem vorangegangenen Orgasmus.“

Wir sind full on LOVE, …
… weil wir nicht aufhören, uns neu zu entdecken. Wir fordern uns einfach saugerne heraus.
Liebling & Schatz

Zum Magazin

 

Tagged: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + neunzehn =